Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

October 27 2010

Play fullscreen
Georg Schramm auf der Stuttgarter Montagsdemo


Die Kabarettisten Georg Schramm und Urban Priol waren heute zu Gast bei den Aufständigen Schwaben und ihrer 50. Stuttgarter Montagsdemonstration gegen das Bauprojekt S21 und den ganzen Rest.

Auszüge:

Georg Schramm: "Wenn die Kanzlerin einen Hauch an Opportunismus hätte und auf das Volk hören würde, dann gebe es keine Atomverlängerung, keinen Krieg in Afghanistan, es gäbe einen Mindestlohn und keinen neuen Bahnhof in Stuttgart. Sie ist keineswegs die mächtigste Frau der Welt, sie ist noch nicht einmal die mächtigste Frau im eigenen Land. Die mächtigsten Frauen im eigenen Land sind Frauen wie Liz Mohn und Friede Springer. Die Herrscherinnen über Bild und Bertelsmann... Und eine Handbewegung von Friede Springer würde reichen damit die Lohnschreiber von Bild die "Herrscherin" Merkel vom Thron werfen wenn sie nicht mehr opportun gegenüber der Macht ist. Das ist die Realität in diesem Land!"
Reposted fromwaka waka viabigbear3001 bigbear3001

October 06 2010

Play fullscreen
Die KiK-Story: Die miesen Methoden des Textildiscounters - ARD Exclusiv - NDR
Reposted fromgangman gangman

October 05 2010

Tote amerikanische Soldaten


Eine Brandmauer an der North 13 Street in Williamsburg, New York:





(Gefunden bei newyorkshitty)

…………………..




Reposted fromglaserei glaserei viapmg pmg
Girls suck at video games / Les filles sont nulles aux jeux vidéo
Reposted fromwytukaze wytukaze viapmg pmg
Reposted fromkrekk krekk viaJaBB JaBB
Play fullscreen
X3: Buugle - was Google kann können wir schon lange!
Reposted fromsaerdnaer saerdnaer viadatenwolf datenwolf

October 04 2010

Die Armutskonferenz. Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung - Armutskonferenz stellt verschwundenes Kapitel Kinderarmut aus dem Familienbericht online

Die Armutskonferenz stellt das aus dem österreichischen Familienbericht verschwundene Kapitel über Kinderarmut online. „Nicht unter den Teppich kehren, nicht zensurieren, sondern offen die Probleme angehen“, erwartet sich die Armutskonferenz vom Familienstaatssekretariat.

http://www.armutskonferenz.at/images/Dokumentationen/familienarmut_familienbericht.pdf

September 29 2010

8814 b715 500
Reposted fromNostradamus68 Nostradamus68

Nochmal zu der Studio zu kommerzieller Kinderpornographie ...

Nochmal zu der Studio zu kommerzieller Kinderpornographie neulich: die Lektüre lohnt sich. Hier hat das mal jemand gemacht. Und tatsächlich haben sie da so wenige kommerzielle Anbieter gefunden, dass sie Usenetprovider gezählt haben. Nicht nur das, sie haben auch Reseller gezählt. Die Ausbeute ist geradezu lächerlich. Sie haben sich mal die Datenbank mit den 14579 Kinderpornosites genommen und geguckt, und es blieben 46 übrig, die tatsächlich erreichbar waren und irgendwelche Bilder hatten, die unter deren Definition fallen. Von diesen 46 waren 10 aus der Kategorie A, d.h. tatsächlich mit nackten Minderjährigen. Von diesen 10 konnte man bei sechs gar nichts bezahlen; zwei waren irgendwelche Einzelbilder bei Bildhostern, zwei sahen suspekt aus aber verwiesen doch nur auf eine Site mit legalen Teen-Bildern, einer war eine Nudistensite (kein sexueller Kontext) und eine war eine 3d-Cartoon-Site.

Von den Sites mit Zahlfunktion waren zwei 3d-Cartoon-Sites, von denen sie aber glauben, dass da nur Kreditkartendaten gesammelt werden sollten, und zwei waren Nudistensites ohne sexuellen Kontext. DAS, meine Damen und Herren, ist ihre Ausbeute. Kein einziger Fall von tatsächlichem Missbrauch. Nada.

Der Rest der Sites ist Kategorie A1:

The site shows young children in suggestive, but clothed, positions.
Unter diesen Umständen ist "Kinderpornographie im Netz kein großes Geschäft" ja wohl eine eher untertreibende Beschreibung der Situation.

Reposted fromfefe fefe viaclifford clifford

September 16 2010

Basel III: Banken-Panikmache war erfolgreich - Fremde Feder - derStandard.at › Meinung

Ein Grundproblem des Bankensektors wurde nicht einmal diskutiert: Die angestrebten Eigenkapitalrenditen von 15 bis 20 Prozent bei einem Wirtschaftswachstum von 1,5 bis 2 Prozent sind völlig absurd. Die Banken versuchen dennoch ihre Risiko-Gewinne mit gesellschaftlichem Nutzen gleichzusetzen obwohl sie in den letzten Jahren - etwa dank der Gruppenbesteuerung in Österreich - immer weniger Steuern zahlen.

September 15 2010

Medienpolitik: Freie Archive für informierte Bürger! | Digital | ZEIT ONLINE

Seit wenigen Tagen versucht die Seite depub.org, diese Archive wieder Jedermann zugänglich zu machen. Als erstes erschien dort das Archiv von tagesschau.de, das zuvor bereits als Datei in Tauschbörsen kursierte.

Rechtlich ist das illegal. Sachlich aber ist es zivile Courage.

Bauernfängerei im "Feinkostladen" Österreich - Kommentare der anderen - derStandard.at › Meinung

Die kleinsten Bauern - etwa 50.000 von insgesamt 160.000 - erhalten im Durchschnitt 2000 Euro pro Jahr. Die größten Bauern - etwa 2100 von insgesamt 160.000 - erhalten im Durchschnitt 75.000 Euro im Jahr.

TP: Legal Kiffen mit Cannabis-Führerschein

"Auch bei Alkohol sei man schließlich zu der Einsicht gekommen, dass eine regulierte Abgabe im Vergleich zu einem unkontrollierbaren Schwarzmarkt das kleinere Übel ist."

September 12 2010

Augustin - Gleichheit macht glücklich

Sehr lange Zeit dachte man, dass wirtschaftliches Wachstum und die Verbesserung des materiellen Lebensstandards die Lebensqualität – und damit die Gesundheit, die Lebenserwartung etc. – aller Menschen in einer Gesellschaft erhöht.
...
Das Pro-Kopf-Einkommen in Portugal beispielsweise ist nur halb so groß wie in den USA. Die Lebenserwartung aber liegt in beiden Ländern bei ungefähr 75 Jahren. Das ist verblüffend.

Für wen sind staatlich gestützte Energiepreise nochmal gut?

Aha, der Staat fördert und stützt also Energiepreise und senkt somit die Kosten. Für uns alle. Das ist doch gut? Aber der Staat, das sind doch wir? Die Energiepreise werden also von uns allen gestützt? Von unseren Steuern?

Die Lohnsteuer macht etwa ein Drittel der Gesamtsteuereinnahmen aus, der Energieverbrauch der Haushalte jedoch nur ein Dreissigstel des Gesamtstromverbrauchs. Ergo enthält jede Förderung einen überproportional hohen Anteil aus Steuern der "kleinen Leute".

Und fördert somit die Industrie und Wirtschaft. Und das ist ja der Zweck der Sache, oder?
Reposted fromRolandGiersig RolandGiersig

September 10 2010

Here's a kicker - Religion vs Writing proficiency level...  based on on analysis of 526000 profiles on a social site... guess who's most and least proficient... via The REAL ‘Stuff White People Like’ « OkTrends
Reposted fromjackal jackal viaatheism atheism

September 08 2010

Die Zinssätze für Einlagen, Mindestreserve und Überschussreserve bei der Zentralbank sollten zukünftig in den negativen Bereich abgesenkt werden können. So bliebe die Notenbank auch bei Wachstums- und Inflationsraten um Null handlungsfähig. Deflation und Kreditklemme könnten vermieden werden, da das Blockieren von Liquidität nicht mehr kostenfrei bleiben würde.<!--/az_text--> <!--az_nr-->2<!--/az_nr--> <!--az_text-->Die Euro-Banknoten sollten so gestaltet werden, dass den Verbrauchern für die Haltung Kosten zwischen 2% und 6% p.a. entstehen. So würde beim Bargeld für die notwendige Enthortung gesorgt werden und überschüssige Liquidität würde in den Kreditmarkt gelockt. Dies hätte ein stabiles Kreditangebot zur Folge.
TP: Mit Negativzinsen gegen die Deflation
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl